Die Reiselust der Wikinger ist weithin bekannt. Doch oft sind die Männer aus dem hohen Norden nicht so gerne gesehen und werden nicht unbedingt mit offenen Armen empfangen. Ob das in dem nachfolgendem Fall auch so ist, muss sich erst noch zeigen. Diese Seite beschäftigt sich mit den Reisen und Erlebnissen eines ganz speziellen Wikingers, der sich von Aquisgranum aufmachte, um die Küsten der Sorrentinischen Halbinsel unsicher zu machen.

Dienstag, 13. Juli 2010

Massimo

... so heisst der Pizzabäcker auf der anderen Strassenseite. Sein Laden ist zwar nicht grösser als eine gewöhnliche Küche und Sitzgelegenheiten für seine Kunden hat er auch nicht. Stattdessen darf man seine Mafiatorten mitnehmen oder sein Scherge bringt sie einem nach Hause an die Wohnungstür, natürlich klassisch mit dem Moped.

Massimo wohnte kurze Zeit in London und so ist er nicht schüchtern und spricht auch Englisch mit mir. Er erzählte mir, er hatte sogar mal eine deutsche Freundin aus Hannover. Aber Aachen kennt er dann doch nicht.

Beim Warten auf das fertige Produkt, habe ich natürlich auch viel über die Vorzüge seiner Pizzen gelernt. So benutzt Massimo keine tiefgefrorenen Zutaten, sondern bereitet seine Sause und den Teig morgens frisch zu, damit sie keinen Geschmack verlieren. In dem Teig verwendet er nur wenig Hefe, damit der gut aufgehen kann, man aber beim Genuss der fertigen Pizza kein Völlegeühl bekommt sondern sich wohl genährt fühlt. Der dünn geformte Teig wird, nach der Tomatensause, mit leckerem Mozzarella bestreut (kein Käse aus Holland) und mit einem Schuss vom guten, nativen Olivenöl verfeinert (die Flasche kramte Massimo natürlich auch noch extra hervor, um mir zu zeigen, dass es beste Qualität ist - wo ich mich auf diesem Gebiet doch so gut auskenne). Beim Backen im Holzfeuer betriebenen Ofen konnte ich sehr schon zusehen, wie der Teig langsam bräunte und die Zutaten obendrauf hübsche, kleine Blasen warfen. Das Finale bildeten ein paar Blätter frischen Basilikums und fertig war die neapolitanische Backkunst - und lecker war sie allemal *g*

Kommentare:

  1. Frag mal Massimo, ob er denn seine Pizza auch nach Deutschland ausliefert.
    Ich nämlich jetzt tierischen Hunger auf die beschriebene Pizza bekommen.
    Ansonsten müsstest du ihn entführen, sobald du wieder aus Italien zurückkehrst. *g*
    Obwohl, das dauert mir zu lang :-(

    AntwortenLöschen
  2. Bei Deiner Beschreibung musste ich an unseren letzten Spanienurlaub denken. Da gab es wirklich super leckere Paella. Ich hatte so etwas vorher noch nie gegessen und bin kein wirklich großer Freund von Meeresfrüchten. Aber MANN war das lecker!!! :)

    AntwortenLöschen
  3. Beim nächsten Besuch werde ich ihn fragen, ob er nicht eine Filiale in Deutschland eröffnen will. Gestern hatte er aber geschlossen, da seine Freundin 25 geworden ist ;-)

    AntwortenLöschen
  4. mann muss Prioritaeten setzen, hopla ain M zuvil, mein kiboar ist kaputt /Cars10

    AntwortenLöschen