Die Reiselust der Wikinger ist weithin bekannt. Doch oft sind die Männer aus dem hohen Norden nicht so gerne gesehen und werden nicht unbedingt mit offenen Armen empfangen. Ob das in dem nachfolgendem Fall auch so ist, muss sich erst noch zeigen. Diese Seite beschäftigt sich mit den Reisen und Erlebnissen eines ganz speziellen Wikingers, der sich von Aquisgranum aufmachte, um die Küsten der Sorrentinischen Halbinsel unsicher zu machen.

Dienstag, 20. Juli 2010

Kommentare für alle

Die Kopfzeile sagt eigentlich schon alles. Ich habe endlich die Option gefunden, die es erlaubt, dass auch nicht registrierte User Kommentare erstellen dürfen.

Starten wir mal mit einem Test und der furchtbar schweren Quizfrage: Wer könnte die Person auf dem folgenden Bild bloss sein? ;-)

Kommentare:

  1. Rumpelstilzchen?

    Liebe Grüße dalass,Melli

    AntwortenLöschen
  2. Für diese Antwort gibt es Punktabzug :-P
    aber danke für die Grüsse, die ich hiermit erwidern möchte.

    AntwortenLöschen
  3. Hmm, weiß nicht so genau... Der Tennislehrer?

    ;)

    LG., Lue Cha

    AntwortenLöschen
  4. Ach puste Kuchen... ist doch logisch, das ist der Typ der die Paddelruder von Hägars Schiff gepimpt hat, und hier führt er eins davon vor. :-D
    Im Hintergrund ist ja auch ein Seepferdchen zu sehen. So weit ich mich entsinnen kann, ist das der Glücksbringer der Paddelruderbauer :-))


    Liebe Grüße Astrid

    AntwortenLöschen
  5. ..das kann doch nur Luigi sein!!! Lieben Gruß Chrissi

    AntwortenLöschen
  6. Nein, das ist nicht Luigi. Luigi war doch der Taxifahrer, der mich von Neapel nach Salerno gefahren hat und da waren wir nicht mit dem Schiff unterwegs. Aber auch dieser Herr hat mit dem Erstellen von Schiffszubehör leider nichts zu tun, obwohl er bestimmt im Stande wäre eine ausgewachsene Ruderermannschafft am Leben zu erhalten.

    AntwortenLöschen
  7. Cars10 hat gesagt ..

    MASSIMOOOOOOO!!!!!
    Massimo ist offenbar farbenblind, oder er hat bereits jedes Gefuehl ist seinen Sehnerven verloren, bei der Kachelierung des Ofens . Das ist vielleicht auch der Grund warum er im Schlafanzug zur Arbeit kommt. Macht aber nix, solange die Pizza gut schmeckt. Der Knaller ist natuerlich das grosse Seepferdchen auf dem Ofen.

    AntwortenLöschen
  8. Hey Cars10, da muss ich Dir doch mal recht geben. Beim nächsten Besuch werde ich mal nachfragen, ob der Kachelofen ein Familienerbstück ist ...

    AntwortenLöschen
  9. Ich konnte nun heraus finden, dass der Ofen von Massimo selber in Auftrag gegeben wurde und er auch die verwendeten Kacheln ausgesucht hat. Als Massimo den kleinen Laden kaufte, da war er im Innern komplett leer ...
    Das Seepferdchen hat er als Symbol des Fussballvereins von Salerno und ist eine Handarbeit aus Holz ;-)

    AntwortenLöschen