Die Reiselust der Wikinger ist weithin bekannt. Doch oft sind die Männer aus dem hohen Norden nicht so gerne gesehen und werden nicht unbedingt mit offenen Armen empfangen. Ob das in dem nachfolgendem Fall auch so ist, muss sich erst noch zeigen. Diese Seite beschäftigt sich mit den Reisen und Erlebnissen eines ganz speziellen Wikingers, der sich von Aquisgranum aufmachte, um die Küsten der Sorrentinischen Halbinsel unsicher zu machen.

Mittwoch, 5. Januar 2011

Winterwunderland


Ein frohes neues Jahr an alle Leser!

Zum Jahreswechsel hat es mich diesmal in das Dürener Land verschlagen, wo ich in gemütlicher Runde bei Brettspielen und ausgefallener, leckerer Küche ins neue Jahr rüber gerutscht bin.

Aber es gab nicht nur Programm für die Menschen, denn auch das kleine Rudel, bestehend aus 4 Barsois und einer Afghanen-Dame, sollte auf seine Kosten kommen. Zunächst einmal gab es mit Oneico einen Neuankömmling zu bestaunen, der mit seinen etwas über 3 Monaten schon so manch anderen ausgewachsenen Hund überragt. Aber schliesslich will er ja auch mindestens so gross werden, wie seine anderen Rudelmitglieder und wahrscheinlich ein Schultermass von 80 cm knacken. Jedenfalls gab es an diesem Tag
auch einen Besuch auf der weiss verschneiten Hundewiese. Dort angekommen, erwartete uns bereits der Labrador Jerry zusammen mit seinem Herrchen. Wie immer wurde er von den Barsois wild begrüsst und so tollte ein lebhaftes Knäuel Hunde durch den Schnee. Während der eine den Schneebällen hinterher jagte, hatte der nächste es mehr auf Ohren abgesehen, ein weiterer jagte nach Hinterbeinen, noch einer hatte es auf den Schwanz seines Vorgängers abgesehen und der Jüngste schlich sich von hinten an diese tempramentvolle Polonaise an, um dann bei Entdeckung schnell wieder davon zu 'hüpfen'. Dieses muntere Spektakel ist doch immer wieder sehenswert.

Carsten entdeckte auch schnell, dass der Schnee an diesem Freitag wieder gut 'klebte'. So wurde dann noch das Projekt Schneemann auf den Weg gebracht und ein mannshohes Wesen aus den weissen Massen modeliert. Dabei wurde mir trotz der Temperaturen um den Gefrierpunkt recht warm, so dass ich behaupte mir Tee und Laugengebäck im Anschluss redlich verdient zu haben ;-)

Kommentare:

  1. Der Snow-zila stand heute morgen noch aufrecht (Donnerstag), bis heute abend wird es ihn wohl dahin gerafft haben. Carsten

    AntwortenLöschen
  2. ach herrje, aber immerhin, da hat er ja fast eine Woche durchgehalten ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Nur gut, das ich den im Originalzustand fotografiert habe. :-)
    Fotos hab ich dir ja bereits geschickt, damit ein jeder eure anstrengende künstlerische Schneeaktion betrachten kann. :-)

    AntwortenLöschen