Die Reiselust der Wikinger ist weithin bekannt. Doch oft sind die Männer aus dem hohen Norden nicht so gerne gesehen und werden nicht unbedingt mit offenen Armen empfangen. Ob das in dem nachfolgendem Fall auch so ist, muss sich erst noch zeigen. Diese Seite beschäftigt sich mit den Reisen und Erlebnissen eines ganz speziellen Wikingers, der sich von Aquisgranum aufmachte, um die Küsten der Sorrentinischen Halbinsel unsicher zu machen.

Dienstag, 14. Dezember 2010

Let's get Ready to Rumble

Am Samstag war es schon wieder soweit und das C.O.M.A. Weihnachtsturnier in der Glandorfer Münsterstrasse ging in die zweite Runde. Pünktlich um 12 Uhr mittags startete der erste Kampf. Zunächst lieferten sich die Kinder und Jugendlichen spannende Kämpfe im Pointfighting. Darauf folgten die Leichtkontaktkämpfe der Jugendlichen und schliesslich die der Erwachsenen. In 18 Kämpfen bekam das interessierte Publikum insgesammt 21 Kämpfer in verschiedenen Paarungen zu sehen, davon 9 weibliche und 12 männliche Sportler. Immer wieder war es kurzweilig den Kickboxern zuzuschauen und meistens blieb es bis zur letzen Sekunde, der zwei mal zwei Minuten langen Kämpfe, so spannend, dass man dem Ergebinis der Punktrichter schon entgegen fieberte, denn manchmal vermochte ein Pointfighter das Ergebnis nach der Pause noch zu seinen Gunsten zu wenden, oder ein Leichtkontaktkampf zweier fast gleich starker Kontrahenten musste in die Verlängerung gehen. So war dieser Tag immer wieder für Überraschungen gut und es musste sich vielleicht auch die eine oder der andere Fighter geschlagen geben, der mit so einem Ausgang voher nicht gerechnet hatte. Aber schlussendlich konnte jeder Teilnehmer mit seiner tollen Leistung zufrieden sein. In zwei Kampfpausen gab es dann noch ein besonderes Highlight, als die in Schottland frisch gebackenen Vizeweltmeister mit ein paar
Showeinlagen aufwarteten. Simon trat in die Fussstapfen von Lasko, der Faust Gottes, zeigte sein Können nicht nur mit dem Bo und hatte sich damit den Beinamen 'der kleine Finger Gottes' redlich verdient. Darauf kamen Lea und Vera zum Zuge und bereiteten den Zuschauern in einem klasse Showkampf mit gut eingebauten Tricks ein tierisches Vergnügen. Ein wirklich gelungener Turniertag.

Doch damit nicht genug, denn mit ein paar Handgriffen wurde aus dem Studio eine Partyhöhle gezaubert und nur zwei Stunden später konnten die Mitglieder des Centers eine ausgelassene 'White'-Party beginnen, die bis in die frühen Morgenstunden dauern sollte und auf der ich viele fröhliche Menschen sehen konnte. Ein toller Tag gekrönt von einem tollen Fest.

Kommentare:

  1. Ja, es war genauso gut wie beschrieben!! Am besten beim nächsten COMA-Turnier selber überzeugen!! Danke an Hägar Buffer der so wunderbar durch den Tag geleitet hat!!

    AntwortenLöschen
  2. ... Super Bericht Häger .. der Tag war super und ich freue mich schon auf das nächste COMA Tunier..

    AntwortenLöschen
  3. Dein Bericht ist klasse Hägar! Genauso wie beschrieben (:

    AntwortenLöschen