Die Reiselust der Wikinger ist weithin bekannt. Doch oft sind die Männer aus dem hohen Norden nicht so gerne gesehen und werden nicht unbedingt mit offenen Armen empfangen. Ob das in dem nachfolgendem Fall auch so ist, muss sich erst noch zeigen. Diese Seite beschäftigt sich mit den Reisen und Erlebnissen eines ganz speziellen Wikingers, der sich von Aquisgranum aufmachte, um die Küsten der Sorrentinischen Halbinsel unsicher zu machen.

Dienstag, 28. September 2010

Auf den Spuren der Götter


Am Samstag vor acht Tagen hiess es "auf, auf, zum fröhlichen Wandern". Lorenzo hatte die Route vorgeschlagen und Vincenzo die  Ausarbeitung übernommen.
So begaben wir uns an diesem Vormittag zunächst einmal mit dem Schiff nach Amalfi, um von dort aus mit dem Bus nach Agerola zu fahren. Dies war der Ausgangspunkt, um über den "Sentiero degli Dei" (den Pfad der Götter) nach Nocelle (bei Positano) zu wandern. Irgendetwas zwischen 7 und 8 Kilometern galt es durch das Küstengebirge zu bestreiten. Selbst das Wetter spielte mit, auch wenn es am Nachmittag vielleicht eine Idee zu heiss war. Die Aussicht von diesem Pfad war jedoch wirklich göttlich.
Allerdings scheinen mir die Götter dereinst über diesen Weg geschwebt zu sein, den das Ewige auf und ab über schmale, unwegsame Wege, Felsen und halb verfallene Treppen hätte dem Frohlocken der Himmlischen ansonsten wohlmöglich einen Dämpfer verpasst. Aber so ist das nuneinmal, wer nach dem göttlichen strebt, der muss auch ein paar Strapazen auf sich nehmen. Dafür wurden wir mit einem einmaligen Ausblick belohnt auf die Wein- und Zitronenterrassen, Schluchten und Berge, die Orte der Amalfiküste und natürlich immer wieder das azurblaue Meer, fast aus der Vogelperspektive.

Kommentare:

  1. WAHNSINN! Was fuer eine Aussicht. Carsten

    AntwortenLöschen
  2. (:
    Achja, hab ich ganz vergesen zu erwähnen, auf dem letzten Bild ist übrigens auch Capri zu sehen. Die letzte Erhebung in dem Bild, die eine Spur mehr im Dunst liegt, die ist nicht mit dem Festland verbunden (wie es zunächst den Eindruck erweckt), sondern das ist schon Capri ...

    AntwortenLöschen
  3. ...was für eine grandiose Aussicht!
    Nun scheint sich ja wieder Urlaubsstimmung in Italien einzustellen, wo sich das Wetter beruhigt hat.
    Vielen Dank für die Karte!
    In Aachen ist soweit alles in Ordnung. Es hat sich erst ein zweiter Brief nach Aachen "verirrt"...
    Viele Grüße

    Daneil

    AntwortenLöschen
  4. Gut zu hören, dass alles in Ordnung ist.
    Ich hoffe der einzeln Brief ist nicht vom Finanzamt oO
    Das Wetter hier ist im Moment tatsächlich sommerlich schön, einzig die Tage werden deutlich kürzer ...

    AntwortenLöschen